Die Musik kam nicht nur aus Böhmen

Volkstümliches, Schlager und Lieder zum Tanzen wechselten sich ab: Die Musikvereine Thurnau und Stadelhofen sorgten für eine super Stimmung in der Schulturnhalle.

Einen bunten Abend hatte der Musikverein Thurnau seinen Fans versprochen – und die wurden nicht enttäuscht. Unter dem Motto „Aus Böhmen kommt die Musik“ war das Frühlingskonzert, das zusammen mit den Stadelhofner Musikanten in der Schulturnhalle präsentiert wurde, ein Genuss für Auge und Ohr. Nach einem schmissigen Auftakt mit dem Laridah-Marsch genügte ein kleiner Wink von Dirigent Heimo Bierwirth, und schon nutzten die Zuhörer in der voll besetzten Schulturnhalle die Gelegenheit, um auf der Tanzfläche ein paar lockere Runden zu drehen. Walzer, Marsch, Schlager-Fox – an alles hatten die Musiker gedacht.

Unvergessliche Melodien

„Aus Böhmen kommt die Musik“ war das Programm bescheiden überschrieben. Doch das war wohl ein bisschen tief gestapelt. Denn mit jedem Ton eroberten die Musiker die Herzen ihrer Fans mehr. Im Mittelpunkt des Konzerts standen unvergessliche Melodien wie „Wenn der Wein blüht“, „Wir sind Kinder von der Eger“, „Kinderaugen“ oder „Heut ist mein schönster Tag“. Beim Titelsong, dem legendären Evergreen, griff Dirigent Heimo Bierwirth selbst zum Mikrofon und sang mit Birgit Hofmann im Duett. Hören lassen konnten sich freilich auch alle anderen Sänger, die der MV Thurnau rekrutiert hatte. Sie präsentierten unvergessliche Melodien wie „Walzergrüße aus Oberkrain“, „Auf der Vogelwiese“, den „Pfeffer- und Salz- Marsch“ oder das Lieblings-Lied aller Frauen, „Sag Dankeschön mit roten Rosen“. Lieder und instrumentale Weisenwechselten sich ab. Die Musiker erzählten von Schornsteinfegern und der Fischerin am Bodensee, vom böhmischen Wind und böhmischen Mädchen. Aber auch modernere Schlager wie „Griechischer Wein“, „Über den Wolken“ oder „Ein Festival der Liebe“ und „Fiesta Mexicana“ bereicherten das Motto. Der Stadelhofener Musikverein unter der Leitung von Frank Macht interpretierte das Motto des Abends leger. Er schickte einen „Musikantengruß“ in die Menge und erinnerte mit der „Stanovicka Polka“ an das eigentliche Thema.

Alles, was Spaß macht

Doch sonst konzentrierte man sich auf Musik, die einfach Spaß macht: Mendocino, Himbeereis zum Frühstück, Rosamunde, Alles macht mit, Grüße aus Egerland und Trompeten-Echo hatten die Stadelhofener ebenso im Repertoire wie „Walkin’ on Sunshine“, „Fürstenfeld“, „Du hast mich 1000 Mal belogen“ oder Nenas „99 Luftballons“. Und mit „Rockin’ all over the World“, „Hallo Klaus“, dem „Fliegerlied“ oder „Joanna“ setzten die Gäste aus der Fränkischen Schweiz noch eins drauf. Das Publikum jedenfalls war von der lockeren Art, einen bunten Abend zu gestalten, begeistert. Alle tanzten, bis die Sohlen qualmten…

Bayerische Rundschau v. 20.04.2010