Schüler leben die Partnerschaft

Für die jungen Gäste aus Positano wurde ein umfangreiches  Programm vorbereitet.

Thurnau — Dass die Städtepartnerschaft zwischen Thurnau und Positano nicht nur auf dem Papier besteht, zeigt der regelmäßige Schüleraustausch zwischen den beiden Städten. Nun waren wieder zehn Schüler im Alter von zehn bis elf Jahren mit zwei Lehrkräften und Dolmetscherin Heidi Tutino zu Besuch in Thurnau. Für die Gäste hatten Konrektorin Andrea Hofmann und Lehrerin Steffi Gunzelmann ein umfangreiches Programm erstellt.

Schwerpunkt: Musik
Der Schwerpunkt lag diesmal auf der Musik. So wurde mit den Kindern das Projekt „Instrumente
selbst herstellen“ durchgeführt. Heimo Bierwirth gab den Gästen dabei einen Instrumenten- Schnupperkurs mit Schülern aus der Bläserklasse. Passend zu diesem Thema besuchten die Jugendlichen aus Italien auch das Festspielhaus in Bayreuth.
Zur Begrüßung der jungen Gäste kamen die Schüler und Lehrkräfte in der Aula der Volksschule zusammen. Einen musikalischen Willkommensgruß entboten die Bläserklasse sowie einige Klassen der Schule. Rektor Wolfgang Schmitt freute sich, dass der Schüleraustausch wieder zu Stande gekommen ist. Er dankte allen Sponsoren und Gasteltern für die Unterstützung.
Bürgermeister Dietmar Hofmann freute sich über die gelebte Partnerschaft, zu der hauptsächlich die Schule ihren Beitrag leiste. Seitens des Elternbeirats und des Förderkreises hieß Susanne Illigmann die Positanesen willkommen.
Die beiden italienischen Lehrkräfte Antonella Mascolo und Ceserano Camilla dankten für die Gastfreundschaft und für das Programm, das von den Thurnauer Kolleginnen vorbereitet wurde. Sie überreichten einen Bildband von Positano. Mit einem Kuchenfrühstück endet die Feier.

Bayerische Rundschau, Pfingsten 2009